Systematische Integration von Sicherheit und Gesundheit in den Betrieb

Bild: Tsung-Lin Wu - fotolia.com

Das Sachgebiet "Systematische Integration von Sicherheit und Gesundheit in den Betrieb" unterstützt die Unternehmen, deren betriebliche Akteure und die UV-Träger bei der Etablierung von Arbeitsschutzmanagementsystemen (AMS). Es liefert Informationen zur Beratung und Begutachtung hierzu, erstellt entsprechende Grundsätze und organisiert Fachgespräche, die dem Erfahrungsaustausch mit den Unternehmen dienen. Darüber hinaus ist das Sachgebiet bei der internationalen Normung von Arbeitsschutzmanagementsystemen (ISO 45001) aktiv eingebunden.

Arbeitsschutzmanagement oder international "Occupational Safety and Health Management" (OSH Management) ist in Deutschland, in Europa und weltweit zu einem wichtigen Thema im Arbeitsschutz geworden. Es hat sich allgemein die Erkenntnis durchgesetzt, dass Arbeitsschutzmanagementsysteme (AMS) nachhaltig wirkende Instrumente zur Prävention von Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten und zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit und des Arbeitsumfeldes darstellen. Darüber hinaus haben sie das Ziel, die Arbeitsschutzleistung von Organisationen zu verbessern. Durch den integrativen Ansatz soll ferner die Wirksamkeit und die Effizienz der Leistung der Organisation ständig verbessert werden. Dies gilt insbesondere, wenn die Integration alle im Betrieb vorhandenen Managementsystem erfasst, d. h. wenn Arbeitsschutzmanagement mit Qualitäts-, Umwelt- oder eventuell sogar noch weiteren Managementsystemen integriert wird.


Ansprechperson

Uwe Marx
VBG
Massaquoipassage 1
22305 Hamburg
Hausanschrift:
Deelbögenkamp 4
22297 Hamburg
Telefon: 040 5146 2461

Aktuelle Information

AMS Wiederholungsbegutachtungen während der Corona-Pandemie

Aufgrund der derzeitigen Einschränkungen, können bis auf weiteres keine Wiederholungsbegutachtungen für die AMS-Gütesiegel durchgeführt werden.

Aktuell sehen wir eine Verlängerung der Gültigkeit von AMS-Gütesiegelbescheinigungen um einen Zeitraum von zunächst 6 Monaten vor. Nach Ablauf dieses Zeitraums kann im Falle des Fortbestehens des Pandemie-Falles eine erneute Verlängerung erfolgen.

In der Regel werden die betroffenen Unternehmen aktiv angeschrieben und auf die Möglichkeit der Laufzeitverlängerung hingewiesen. Unternehmen können sich für eine Verlängerung der AMS-Bescheinigungen an ihren zuständigen Unfallversicherungsträger wenden.

Eine konkrete, fallweise Regelung erfolgt durch Ihren zuständigen Unfallversicherungsträger.