Biobank

Projekt-Nr. IPA 12

Status:

laufend

Zielsetzung:

Archivierung von Bioproben unter qualitätsgesicherten Grundsätzen der guten wissenschaftlichen Praxis. Die moderne und leistungsstarke Biobank ist Grundlage für die Erforschung von Veränderungen im Körper von Menschen vor und während einer Erkrankung. Die Biobank soll beispielsweise der Identifizierung und Validierung von Biomarkern für die Früherkennung dienen. In Kombination mit dem Biomonitoring kann anhand der eingelagerten Proben eine präzisere und effizientere Charakterisierung von Expositionen erfolgen. Dies dient insbesondere der arbeitsmedizinischen Primärprävention wie der Beurteilung und Überwachung von gefahrstoffbedingten Gesundheitsgefahren.

Aufbau, Unterhaltung und Dokumentation einer Probenbank von Körperflüssigkeiten und Geweben mit dem Schwerpunkt berufsbedingter Krebserkrankungen als nachhaltige Basis für weitere Präventionsforschung.

Aktivitäten/Methoden:

Entwicklung eines Datenbankkonzeptes, Erstellung von SOPs (Standard Operating Procedures), Programmierung der Datenbank, Einsatz bei verschiedenen Forschungsprojekten des IPA.

Ergebnisse:

Etablierung von Qualitätsstandards. Die zu erwartenden Ergebnisse können einen Beitrag zur Abgrenzung beruflicher Einflüsse auf (Tumor)-Erkrankungen von anderen Expositionen liefern.

Stand:

19.03.2019

Projekt

Gefördert durch:
  • Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung - Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA)
Projektdurchführung:
  • Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung - Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA)
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Arbeitsbedingte Erkrankungen

Schlagworte:

Prävention

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Krebserregende Stoffe, Arbeitsumwelt

Kontakt