Entwicklung eines Qualifizierungsmoduls zur Risikobeurteilung unter Einsatz von virtueller Realität

Projekt-Nr. IFA 5146

Status:

laufend

Zielsetzung:

Risiken müssen nicht nur beurteilt werden, wenn Maschinen in Verkehr gebracht werden, sondern auch dann, wenn sie im Betrieb verändert oder zu Produktionsprozessen (z. B. Warenherstellung und -verpackung) verkettet werden. Bei Herstellern und Betreibern insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) ist der Informationsbedarf zum iterativen Prozess einer Risikobeurteilung groß. Neben Fachwissen und Regeln sind auch Fertigkeiten und Erfahrung in der Beurteilung einschließlich der Auswahl und Evaluation von Maßnahmen erforderlich.

Für Seminare der Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) zur Risikobeurteilung entwickelt das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) ein Qualifizierungsmodul. Mensch-System-Interaktionen sollen in simulierten virtuellen Arbeitsprozessen selbstgesteuertes und erfahrungsgeleitetes Durchführen von Risikobeurteilungen unterstützen.

Aktivitäten/Methoden:

Erkenntnisse aus der nationalen und internationalen Literatur fördern eine systematische Integration von virtueller Realität (VR) in Qualifizierungsprozesse. Zunächst werden Lernziele für Risikobeurteilungen beschrieben und notwendige Anforderungen an Mensch-System-Interaktionen analysiert und spezifiziert. Arbeitsszenarien werden passend zum Qualifizierungskonzept und zu Interaktionen entwickelt. Damit entstehen Vorgaben für die VR-Entwicklung, die auf Gebrauchstauglichkeit getestet werden können. Schließlich werden Mensch-System-Interaktionen in virtuellen Szenarien integriert und als Qualifizierungsmodul evaluiert.

In den Seminaren sollen zukünftig Trainer und Teilnehmer Risikobeurteilungen auch in virtuellen Arbeitsszenarien durchführen und dabei Gefährdungen analysieren, Risiken bewerten und geeignete Schutzeinrichtungen (z. B. Tunnel, Lasergitter) auswählen und virtuell installieren können. Die Ausgangsbasis bilden ein Seminarkonzept und ein 3D-CAD Modell eines Produktionsabschnitts von der BGN.

Stand:

17.05.2018

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
  • Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN)
Branche(n):

Nahrungsmittelwirtschaft

Gefährdungsart(en):

Gestaltung von Arbeit und Technik, Arbeitsorganisation/-schutzmanagement, Gefährdungsübergreifende Fragestellungen

Schlagworte:

Mensch-Maschine-Schnittstelle, Unfallverhütung, Technikgestaltung

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Virtuelle Realität, Risikobeurteilung, Maschinensicherheit, Evaluation, Usability, Human Factors, Ergonomie, Mensch-Maschine-Schnittstelle, Mensch-System-Interaktion, Qualifizierung, Trainingskonzept