Vermessung und Bewertung der optischen Strahlung von verschiedenen Scheinwerfern hinsichtlich der Schädigung von Auge und Haut

Projekt-Nr. FF-FP 0420

Status:

laufend

Zielsetzung:

Auf Bühnen und in Studios werden Scheinwerfer zur Ausleuchtung auch von Personen eingesetzt. Mit Einzug der LED-Technik im letzten Jahrzehnt hat sich die optische Strahlung der Scheinwerfer im Hinblick auf die spektrale Verteilung, Quellgröße und die Leistungsdichte um Größenordnungen geändert. Bei vielen Nutzenden und den verantwortlichen Unfallversicherungsträgern ist unklar, wie hoch die Gefährdung durch die optische Strahlung ist und welche Schutzmaßnahmen empfohlen werden sollen.

Das Ziel des Forschungsvorhabens besteht in der Messung von 40 Bühnenscheinwerfern und der Gegenüberstellung der Messwerte mit den Grenzwerten.

Aktivitäten/Methoden:

Folgende Punkte sollen bearbeitet werden:

  1. Eine Auswahl von 40 Bühnenscheinwerfern. Bei der Auswahl sollen alle drei Lampentypen (Hochdruckgasentladungen, Halogenglühlampen und LEDs) berücksichtigt werden.
  2. Vermessung von 40 Bühnenscheinwerfern und Gegenüberstellung der Messwerte mit den Grenzwerten. Folgende Messgrößen sollen erfasst werden:
    1. die spektrale Strahldichte dL/dλ (λ)
    2. die spektrale Bestrahlungsstärke dE/dλ (λ) in den Abständen: 0,2 m; 0,5 m; 1 m; 2,5 m und 10 m und
    3. exemplarisch die ortsaufgelöste spektrale Strahldichte dL/dλ (λ).

      Obige Werte sollen im ultravioletten, im sichtbaren und im infraroten Spektralbereich vermessen werden.
  3. Eine Überprüfung der Qualität der Strahler (Streuung der lichttechnischen Größen bei eigentlich gleichen Strahlern).

Stand:

18.03.2020

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Hochschule Bonn Rhein-Sieg
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Strahlung

Schlagworte:

Physikalische Faktoren, Beleuchtung, Grenzwert

Weitere Schlagworte zum Projekt:

optische Strahlung, Scheinwerfer