Das Bild zeigt Dr. Stefan Hussy, Hauptgeschäftsführerin der DGUV.

Bild vergrößern

Dr. Stefan Hussy
Bild: Jan Röhl / DGUV

Für Respekt, Toleranz und Gewaltfreiheit

Alle Menschen haben das Recht, frei von Gewalt und Belästigung zu arbeiten und zu lernen. Zu diesem Recht hat sich Deutschland verpflichtet. Dazu steht die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung als Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Gewalt – auch verbale Gewalt – darf kein Mittel der Auseinandersetzung sein. Gewalt geht uns alle an. Diese Botschaft konnten wir mit unserer Kampagne #GewaltAngehen in Bezug auf Rettungskräfte zum Jahreswechsel wirkungsvoll verbreiten. Das Jahr 2024 wollen wir nutzen, Gewaltfreiheit auch für andere Branchen einzufordern – beispielsweise das Gesundheitswesen. Denn es ist wichtig, dass alle Menschen sicher und gesund miteinander arbeiten und lernen können, ohne Angst haben zu müssen, rassistisch oder sexistisch angegriffen oder diskriminiert zu werden. Wer andere bedroht, schadet der gesamten Gesellschaft.

Belästigung und Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder anderer Merkmale sind ein Angriff auf die Menschenwürde. Ein solches Verhalten wirkt sich negativ auf die Integration von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen aus, die wir für unsere Gesellschaft und unseren Arbeitsmarkt nötig brauchen. Ausgrenzung schadet uns allen.

Wir wollen Vielfalt in Deutschland fördern und unterstützen unsere Mitglieder dabei, Diversität im Arbeitsalltag im Einklang mit Sicherheit und Gesundheit zu gestalten. Deswegen hat die DGUV 2021 die Charta der Vielfalt unterzeichnet.

Ich wünsche Ihnen ein buntes 2024.

Ihr
Dr. Stefan Hussy
Hauptgeschäftsführer der DGUV