Gewalt an Schulen

Unfallkassen fördern Prävention gegen Gewalt

Ein Thema, das immer wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht, ist die Gewalt an Schulen. Neben körperlichen Verletzungen durch Gewalteinwirkungen rücken zunehmend auch psychische Verletzungen ins Blickfeld. Da nur gemeldete Verletzungen von der Statistik erfasst werden, gibt es eine große Dunkelziffer bei schulischer Gewalt, insbesondere bei Formen psychischer Gewalt - Hänseleien, Bullying, Mobbing - die statistisch nicht erfasst werden.

Gewalt vorzubeugen ist nicht so einfach. Was könnte ein Hinweis auf eine Gefahr sein? Was ist eher dem normalen entwicklungsgerechten Verhalten von Kindern und Jugendlichen zuzurechnen? Da es sich bei der Gewaltproblematik um komplexe psychosoziale Wechselwirkungen und Entstehungsbedingungen handelt, ist die Abgrenzung zwischen Gewalt und normalem Verhalten oft schwierig und die Betroffenen sind damit in der Regel überfordert.

Als Träger der Schüler-Unfallversicherung engagieren sich die Unfallkassen für die Prävention von körperlicher und seelischer Gewalt. In mehreren regionalen Initiativen fördern sie zahlreiche Präventionsprojekte, mit denen die Selbstbehauptung von Schülern gestärkt, das Schulklima verbessert und so Gewalt vorgebeugt werden soll.