Aufsichtspersonen

Bau-Ingenieur steht mit Bauplan vor einer Baustelle

Aufsichtspersonen beraten Betriebe zu allen Fragen der betrieblichen Prävention
Bild: © ArTo - Fotolia.com

Nach § 14 SGB VII haben die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung den gesetzlichen Auftrag, mit allen geeigneten Mitteln Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten sowie für eine wirksame erste Hilfe zu sorgen. Die praktische Umsetzung dieses Präventionsauftrages, insbesondere die Beratung und Überwachung der Betriebe und Einrichtungen des Bildungswesens, erfolgt durch Aufsichtspersonen, die als Bindeglied zwischen dem Unfallversicherungsträger und den Unternehmen eine zentrale Stellung einnehmen. Ihre Aufgaben sind in einem Berufsrollenverständnis (PDF, 320 kB) beschrieben.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Aufgabenwahrnehmung der Aufsichtsperson ist ihre qualitativ hochwertige Ausbildung in der Kombination von Theorie und Praxis sowie von branchenübergreifendem und branchenspezifischem Wissen und Handeln. Eine kontinuierliche Weiterbildung ist wesentlicher Bestandteil des Berufsrollenverständnisses. Von grundlegender Bedeutung für die qualifizierte Beratung und Überwachung der Unternehmen ist die Ausrichtung an den Bedürfnissen der Arbeitswelt. Ausbildungsziel ist, dass die Aufsichtsperson am Ende ihrer Ausbildung über die nötige Handlungskompetenz verfügt, um ihre Aufgaben wirksam wahrnehmen zu können.

Die insgesamt zweijährige Ausbildung (Vorbereitungszeit) besteht aus einem trägerspezifischen Teil beim Unfallversicherungsträger und einem trägerübergreifenden zehnwöchigen Ausbildungsteil, der am Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) durchgeführt wird. Die zentralen Grundlagen der Ausbildung, insbesondere das angestrebte Anforderungsprofil sowie ein Modell zur Kompetenzentwicklung und eine Beschreibung zum Kompetenzentwicklungsprozess sind in einem Ausbildungskonzept festgelegt. Am Ende der Ausbildung steht die aus einem schriftlichen, einem praktischen und einem mündlichen Teil bestehende Prüfung, mit der die Kenntnisse und Fähigkeiten der Aufsichtsperson nachgewiesen werden sollen. Grundlage für die Prüfung ist eine Prüfungsordnung (download), die von jedem Unfallversicherungsträger als autonomes Satzungsrecht erlassen wird.


Ansprechperson

Roswitha Breuer-Asomaning
Abteilung Sicherheit und Gesundheit (SiGe)
Referat "Qualifizierung"
Tel.: 089 62272-138