Hintergrundinformationen

"Menschen brauchen mehr Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeit"
Wie können psychische Belastungen bei der Arbeit reduziert werden? Ein Gespräch mit Isabel Rothe, Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), und Prof. Dr. Dirk ...
„Wer mehr als acht Stunden am Tag arbeitet, lebt gefährlicher“
Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt. Das betrifft auch die Arbeitszeit. Sie wird flexibler. Manche Beschäftigte sehen darin Vorteile, gleichzeitig wächst aber auch die ...
Arbeitszeitrichtlinie
Die Europäische Kommission prüft derzeit eine Überarbeitung der so genannten Arbeitszeit-Richtlinie (Richtlinie 2003/88/EG). Zu diesem Zweck hat die Kommission von Dezember 2014 bis März 2015 ...
Präventionsgesetz
Nach mehr als zehn Jahren politischer Diskussion trat im Juli 2015 das "Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention" - kurz Präventionsgesetz - in Kraft. Seine wichtigsten ...
20 Jahre Arbeitsschutzgesetz
Vor 20 Jahren legte das Arbeitsschutzgesetz den Grundstein zu einem präventiven Arbeitsschutzrecht. Es hat wichtige Neuerungen wie die Gefährdungsbeurteilung auf den Weg gebracht und den ...
Rückwärtsfahren bei Müllfahrzeugen
Das unfallträchtige Rückwärtsfahrten soll möglichst vermieden werden. In Ausnahmefällen soll das Rückwärtsfahren jedoch möglich sein - unter der Bedingung, dass der Arbeitgeber in der Gefährdungsbeurteilung entsprechende Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten festlegt.
Versicherungsschutz bei der Flüchtlingshilfe
Immer mehr Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten suchen Schutz und Aufnahme in Deutschland. Viele Bürgerinnen und Bürger helfen den Flüchtlingen ehrenamtlich, andere tun es im Rahmen ihrer ...
Warnung vor irreführenden Schreiben der "Agentur für Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit"
Auf der Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. ist ein Beitrag erschienen, in dem in Bezug auf unser Unternehmen eine unrichtige Behauptung aufgestellt wurde, die ich als ...
Neuordnung des Heilverfahrens der gesetzlichen Unfallversicherung
Die gesetzliche Unfallversicherung hat drei große Aufgabenbereiche: Unfallverhütung, Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nach  Arbeitsunfall und Berufskrankheit. ...
Zum Begriff der Schwarzarbeit
Schwarzarbeit leistet, wer Dienst- oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei steuer-, sozialversicherungs- oder bestimmte gewerberechtliche Pflichten verletzt oder Sozialleistungen ...
Ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen
Arbeitnehmer, Schüler und ehrenamtlich Tätige sind in Deutschland gegen die Folgen von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten versichert. Die Beiträge trägt allein der Arbeitgeber ...
Alternative Energien - mit Sicherheit
Deutschland arbeitet an einer Energiewende. Bis 2020, so die Pläne der Bundesregierung, soll der Energieanteil aus Sonne, Windkraft und Co am Stromverbrauch mindestens 35 Prozent betragen. Das ist ...
Position der gesetzlichen Unfallversicherung zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)
Was hat die gesetzliche Unfallversicherung mit einem transatlantischen Handelsabkommen zu tun? Wieso hat sie schon im März 2014 eine eigene Stellungnahme zu TTIP veröffentlicht? Auch wenn es auf den ...
Gemeinsam handeln
Seit dem 26. März 2009 ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) in Deutschland geltendes Recht. Die UN-BRK verpflichtet den Staat zur Einhaltung von ...
Stabilität - von Anfang an
Mit der Gründung einer Versicherung gegen Arbeitsunfälle und - in einem zweiten Schritt - auch gegen Berufskrankheiten betrat Deutschland im Jahr 1885 Neuland. Die gesetzliche Unfallversicherung ...

Ansprechperson

Stefan Boltz
Pressesprecher
Tel.: 030 288763768

Thema Schule